2 Min. Lesedauer


Oxfam Ungleichheitsbericht 2017

Dem Ungleichheitsbericht der Hilfsorganisation Oxfam zufolge besitzen die 42 reichsten Menschen der Welt die gleiche Vermögenssumme wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung (3,7 Milliarden Menschen) zusammen.

Auch vom Wirschaftswachstum profitieren fast ausschließlich die Reichen. Ende 2017 flossen 82 Prozent des weltweiten Wachstums in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Die Anzahl der weltweiten Dollar-Milliardäre ist in 2017 um 233 gestiegen und erreichte mit 2043 Personen einen neuen Höchststand. Ungefähr jeden zweiten Tag gab es in 2017 einen neuen Dollar-Milliardär. Das gemeinsame Vermögen der 2043 Dollar-Milliardäre auf der Forbes Liste 2017 summierte sich auf 7.7 Billionen USD.

Top 42 Forbes Milliardärsliste 2017

RangNameVemögen
in Milliarden USD
(Quelle: Forbes 2017)
AlterQuelle VermögenLandTeilnahme
"The Giving Pledge"
Initiative
#1Bill Gates86.0 B62MicrosoftUnited Statesja
#2Warren Buffett$75.6 B87Berkshire HathawayUnited Statesja
#3Jeff Bezos$72.8 B54Amazon.comUnited Statesnein
#4Amancio Ortega$71.3 B81ZaraSpainnein
#5Mark Zuckerberg$56.0 B33FacebookUnited Statesja
#6Carlos Slim Helu$54.5 B77telecomMexiconein
#7Larry Ellison$52.2 B73softwareUnited Statesja
#8Charles Koch$48.3 B82diversifiedUnited Statesnein
#8David Koch$48.3 B77diversifiedUnited Statesnein
#10Michael Bloomberg$47.5 B75Bloomberg LPUnited Statesja
#11Bernard Arnault$41.5 B68LVMHFrancenein
#12Larry Page$40.7 B44GoogleUnited Statesnein
#13Sergey Brin$39.8 B44GoogleUnited Statesnein
#14Liliane Bettencourt$39.5 B95L'OrealFrancenein
#15S. Robson Walton$34.1 B73Wal-MartUnited Statesnein
#16Jim Walton$34 B69Wal-MartUnited Statesnein
#17Alice Walton$33.8 B68Wal-MartUnited Statesnein
#18Wang Jianlin$31.3 B63real estateChinanein
#19Li Ka-shing$31.2 B89diversifiedHong Kongnein
#20Sheldon Adelson$30.4 B84casinosUnited Statesnein
#21Steve Ballmer$30 B61MicrosoftUnited Statesnein
#22Jorge Paulo Lemann$29.2 B78beerBrazilnein
#23Jack Ma$28.3 B53e-commerceChinanein
#24Beate Heister &
Karl Albrecht Jr.
$27.2 B-supermarketsGermanynein
#24David Thomson$27.2 B60mediaCanadanein
#26Jacqueline Mars$27.0 B78candyUnited Statesnein
#26John Mars$27.0 B82candyUnited Statesnein
#28Phil Knight$26.2 B79NikeUnited Statesnein
#29Maria Franca Fissolo$25.2 B83Nutella, chocolatesItalynein
#29George Soros$25.2 B87hedge fundsUnited Statesnein
#31Ma Huateng$24.9 B46internet mediaChinanein
#32Lee Shau Kee$24.4 B89real estateHong Kongnein
#33Mukesh Ambani$23.2 B60petrochemicals,
oil & gas
Indianein
#34Masayoshi Son$21.2 B60internet, telecomJapannein
#35Kjeld Kirk Kristiansen$21.1 B70LegoDenmarknein
#36Georg Schaeffler$20.7 B53automotiveGermanynein
#37Joseph Safra$20.5 B79bankingBrazilnein
#38Michael Dell$20.4 B52Dell computersUnited Statesnein
#38Susanne Klatten$20.4 B55BMW, pharmaceuticalsGermanynein
#40Len Blavatnik$20 B60diversifiedUnited Statesnein
#40Laurene Powell Jobs$20 B54Apple, DisneyUnited Statesnein
#42Paul Allen$19.9 B65Microsoft, investmentsUnited Statesja

Bei der von Bill Gates und Warren Buffet ins Leben gerufene Initiative “The Giving Pledge” verplichten sich die Vermögenden mindestens 50 Prozent ihres gesamten Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Die Initiative “The Giving Pledge” startete in 2010 mit 40 Mitgliedern. Stand Dezember 2017 hatte die “The Giving Pledge” Initiative 173 Mitglieder aus 22 Ländern.
givingpledge.org

Zum Abbau der Ungleichheit bei der Vermögensverteilung appelliert Oxfam an die Politiker entschlossen gegen Steuervermeidungskonzepte von Konzernen und Superreichen vorzugehen und die Steuerschlupflöcher sowie Steueroasen (Bahama, Bermuda, Isle of Man, Niederlande, Irland, Luxemburg, Delaware / Nevada / Wyoming – USA, Cayman Islands, Singapur usw.) zu schließen. Auch Mindeststeuersätze werden in diesem Zusammenhang vorgeschlagen.

Von Oxfam wird jedoch auch erwähnt, dass es im Kampf gegen die Armut bereits große Fortschritte gegeben habe. Die Zahl der Mensch in extremer Armut (weniger als 1,90 USD am Tag) hat sich laut Vereinten Nationen seit 1990 halbiert und ist um mindestens 50 Prozent gesunken. Dazu beigetragen haben vor allem steigende Einkommen in Lateinamerika, China sowie anderen bevölkerungsreichen asiatischen Ländern.

Bei der Studienerstellung hat Oxfam seine Berechnungen auf Basis des “Global Wealth Databook 2017 / Credit Suisse” und der “Forbes-Milliardärsliste” durchgeführt.