Im Spätsommer von Ende Juni bis September ist Erntesaison. Heidelbeeren oder auch Blaubeeren genannt sind so ziemlich das Beste, was man als beheimates Obst in Deutschland essen kann. In Heidelbeeren stecken viele wertvolle Inhaltsstoffe wie z.B. Vitamin C, A, B, E und Beta-Carotin. Vitamin C ist wichtig für den Zellschutz und regt die Produktion von Kollagen an, dass vorbeugend gegen Falten und Hautalterung wirkt. Das in den Heidelbeeren enthaltene Vitamin E gilt schon seit langem als Beauty-Vitamin. Außerdem enthalten Heidelbeere viele Mineralstoffe wie: Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Der hohe Ballaststoffgehalt fördert darüber hinaus die Verdauung. Unter den antioxidativen Früchten belegen Heidelbeeren ebenso einen Spitzenplatz.

In zahlreichen Studien konnte eine gesundheitsfördernde Wirkung von Heidelbeeren nachgewiesen werden.

Der regelmäßige Konsum von Heidelbeeren reduziert das Krebsrisiko, hat eine antibakterielle Wirkung (verhindert das Anheften von Bakterien an die menschlichen Zellen), beugt Herz-Kreislauferkrankungen vor, schützt die Augen und wirkt entzündungshemmend. Außerdem wird die Denkleistung des Gehirns gesteigert und kann vor Demenzerkrankungen schützen.


Krebsrisiko wird reduziert
Die roten und blauen Pflanzenfarbstoffe Anthocyane, die vor allem unter der Schale von Heidelbeeren stecken, haben unter den Früchten mit das höchste antioxidative Potenzial. Antioxidantien absorbieren die freien Radikale im menschlichen Körper und machen diese unschädlich. 100 Gramm Heidelbeeren enthalten zwischen 600 und 1.400 Milligramm Flavonoide (Pflanzenstoffe).

Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen
Studien zufolge weiten Heidelbeeren die Blutgefäße und schützen vor Arterienverkalkung. Die Cholesterinwert und der Blutdruck wird gesenkt. Kurzum: Heidelbeeren stärken Herz und Kreislauf.

Schützen die Augen:
Die in den Blaubeeren enthaltene Anthocyane stabilisieren die Blutgefäße im Auge, fördern scharfes Sehen, beugen Makula-Degeneration (Netzhaut-Krankheit) vor.

Wirkt gegen Entzündungen
Der hohe Gehalt an Gerbstoffen in Heidelbeeren sind der ideale Entzündungshemmer. Gerbstoffe wirken adstringierend und keimtötend. In der Volksheilkunde werden etwa Zahnfleischentzündungen, Magen-Darm-Probleme, entzündliche Ekzeme und schlecht heilende Wunden mit Blaubeeren behandelt. Heidelbeeren linder nachweislich auch Beschwerden durch Krampfadern.

Gerbstoffe gegen Verdauungsprobleme
Der hohe Anteil an Gerbstoffen in den Heidelbeeren wirkt gegen Durchfall und hemmt die Vermehrung von Bakterien. Frische Beeren können leicht abführend wirken, während getrocknete Beeren bei Durchfallerkrankungen helfen.

Förderung der Gedächtnisleistung
Die Pflanzenfarbstoffe Anthocyane reinigen das Gehirn. Es werden Abfallstoffe beseitig, die Alzheimer und andere Demenzerkrankungen verursachen können. Außerdem wird die Neubildung von Gehirnzellen unterstützt. In einer Studie von Wissenschaftlern der Universität von Cincinnati konnte bei älteren Menschen, die 12 Wochen lang täglich Blaubeersaft tranken, ein besseres Erinnerungs- und Lernvermögen nachgewiesen werden.

Lagerung und Verzehr
Frische Heidelbeeren sind druckempfindlich und schimmeln schnell. Daher bitte vorsichtig transportieren und zügig verbrauchen. Im Kühlschrank sind Heidelbeeren bis zu einer Woche haltbar. Blaubeeren enthalten jedoch auch Salicysäure. Ein Wirkstoff, der aus dem Schmerzmittel Medikament Aspirin bekannt ist. Die Säure wirkt blutverdünnend und manche Menschen können darauf allergisch reagieren. Von den vielen positiven Wirkungen der Heidelbeeren profitiert Sie auch bei moderatem Konsum. Der tägliche Konsum an Heidelbeeren sollte die Menge von 75-100 Gramm nicht übersteigen.

Pro 100 Gramm Heidelbeeren sind enthalten:

Nährwerte
Kalorien: 42,0 kcal
Eiweiß: 0,6 g
Kohlenhydrate: 7,4 g
davon Zucker: 6,0 g
Fett: 0, 6 g
Ballaststoffe 4,9 g
Wassergehalt: 85%

Vitamine
Vitamin C 22 mg
Vitamin E 2,1 mg
Vitamin A 0,01 mg
Vitamin B1 0,02 mg
Vitamin B2 0,02 mg
Vitamin B6 0,06 mg

Mineralstoffe
Eisen: 0,7 mg
Kalzium: 10 mg
Magnesium: 2 mg
Chlorid: 5 mg
Mangan 4,2 mg
Kalium: 78 mg
Phosphor: 13 mg
Schwefel: 14 mg
Natrium: 1 mg
Kupfer 0,1 mg


Print Friendly, PDF & Email