Artikel wurde aktualisiert am 20.07.20183 Min. Lesedauer


Das Statistische Bundesamt hat in seinem Jahrbuch für das Kalenderjahr 2016 wieder einmal alle möglichen Daten zusammengetragen und auf Grundlage dieser Daten den typischen Durchschnittsdeutschen ermittelt.

In 2016 lebten durchschnittlich 81,413 Millionen Personen in Deutschland. Für 2050 wird mit einem Rückgang auf 74,513 Millionen gerechnet.

Durchschnittseinkommen?
Wer eine Vollzeitbeschäftigung hat, verdient etwas mehr als 3000 Euro brutto. In der Realität muss jedoch auf die Schere zwischen Viel- und Niedrigverdienern hingewiesen werden, so dass es im Endeffekt viele Personen gibt, die deutlich darunter verdienen. Dies wird auch durch die Tatsache bestätigt, dass nur jeder fünfte Deutsche (20 Prozent) es sich leisten kann, einmal jährlich für eine Woche in den Urlaub zu fahren.

Wofür gibt der Durschnittsdeutsche sein Geld aus?
In Deutschland werden pro Haushalt im Durchschnitt monatlich 860 Euro für die Miete des Wohnraums ausgegeben.
In diesem Mietbetrag sind Energie- und Instandhaltungskosten inklusive. 332 Euro werden für Lebensmittel ausgegeben. In dem Betrag enthalten sind auch 42 Euro für Genussmittel wie Tabak oder Alkohol. Verzehrt werden pro Kopf auf Jahressicht 227 Eier, 97 Kilogramm Gemüse und 86,9 Kilogramm Fleisch (am meisten davon Schweinefleisch mit 52,1 Kilogramm, Rind und Kalb kommen auf einen Anteil von 12,7 Kilogramm). Für Kleidung und Schuhe gibt der Deutsche Durchschnittshaushalt pro Monat 107 Euro aus, wobei Paare ohne Kinder im Schnitt 120 Euro und Paare mit Kinder im Schnitt 178 Euro ausgeben. Für den Transport / Verkehr muss der Durchschnittshaushalt pro Monat 325 Euro aufwenden.

Wie sieht es mit der Zeiteinteilung beim Durchschnittsdeutschen aus?
Zum Großteil besteht das Leben des Durchschnittsdeutschen aus Arbeit und Schlaf. Nach einem Arbeitstag als normaler Durchschnittsangestellter von 7 Stunden und 1 Minute bleiben dem Deutschen im Durchschnitt 1 Stunde und 6 Minuten pro Tag für soziale Kontakte. Zum Fernsehen hingegen hat er rund 2,5 Stunden Zeit übrig. Für das tägliche Essen verwendet der Durchschnittsdeutsche 1,41 Stunden seiner Zeit. Für seinen Schlaf stehen ihm sogar 8,29 Stunden pro Nacht zur Verfügung.

Wie sieht das Liebesleben des Durchschnittsdeutschen aus?
Laut Statistische Bundesamt heiratet der Deutsche immer später. Männer heiraten mit 38 Jahren, Frauen durchschnittlich im Alter von 35. Frauen bekamen ihr erstes Kind im Schnitt mit 29,6 Jahren. Eine Frau in Deutschland brachte im Durchschnitt 1,5 Kinder zur Welt. In Deutschland lag der Anteil der Familien an der Gesamtbevölkerung bei 28 Prozent, der von kinderlosen Paaren ebenfalls bei 28 Prozent. Den Großteil machen jedoch Alleinstehende mit 44 Prozent aus.

Statistisches Jahrbuch 2017

Weitere interessante Zahlen und Fakten für Deutschland zum Kalenderjahr 2016


  • Studie Ergebnisse 13. DGE-Ernährungsbericht zur Übergewichtsentwicklung – 01.02.2017
    Die Zahl der Übergewichtigen nimmt in Deutschland weiterhin zu. 59 % der Männer und 37 % der Frauen sind übergewichtig. In der Altersklasse der Berufstätigen ist das Dicksein heutzutage so weit verbreitet, dass es keine Ausnahme mehr darstellt, sondern der Normalzustand ist. Männer sind besonders häufig zu dick: Am Ende ihres Berufslebens sind 74,2 % übergewichtig. Bei den Frauen im gleichen Alter sind es 56,3 %.

  • 82,2 Millionen Menschen lebten Ende 2015 in Deutschland, rund 77% davon in dicht und mittelstark besiedeltem Gebiet. 2015 war jede vierte verstorbene Frau 90 Jahre oder älter. 45 Millionen Pkw waren in Deutschland zugelassen. 77,4 Prozent der Haushalte hatten ein Auto, 94 Prozent ein Mobiltelefon und 97,7 Prozent einen Fernseher.
  • Die häufigste Todesursache 2014 war bei Männern und Frauen eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels, auf Platz zwei ist bei den Männern Lungen- und Bronchialkrebs, bei den Frauen Herzschwäche. Faktoren wie Rauchen, ungesunde Ernährung, Übergewicht oder Bewegungsmangel erhöhen das Risiko von Durchblutungsstörungen.